Cyprien Katsaris

So., 03. September 2017, 11:15 Uhr

Cyprien Katsaris spielt Raritäten und Bekanntes von:

Frédéric Chopin
Franz Schubert

Franz Liszt

und anderen...



Cyprien Katsaris

Cyprien Katsaris, einer der weltweit führenden Pianisten unserer Zeit, ist ein entdeckungsfreudiger Spieler. Von französisch-zypriotischer Herkunft, kam er 1951 in Marseille zur Welt. Mit dem Klavierspiel begann er im Alter von vier Jahren – in Kamerun, wo er aufwuchs. Zurück in Frankreich, studierte er am Pariser Konservatorium bei Aline van Barentzen und Monique de la Bruchollerie, zwei der großen Repräsentantinnen französischer Klavierkultur des 20. Jahrhunderts. Katsaris schloss seine Studien mit ersten Preisen in Klavier und Kammermusik ab, in den folgenden Jahren gewann er mehrfach wichtige Klavierwettbewerbe (u. a. Königin-Elisabeth-Wettbewerb 1972 in Brüssel, den Internationalen Musikwettbewerb Cziffra in Versailles 1974).

 

Seine Karriere führt die französische „Klavier-Legende“ Cyprien Katsaris durch alle Welt und zu den bedeutendsten Orchestern. Er musizierte mit Dirigenten wie Leonard Bernstein, Eugene Ormandy, Mstislaw Rostropowitsch, Sir Simon Rattle, Kurt Masur, Christoph von Dohnanyi, Nikolaus Harnoncourt, Sándor Végh, Rudolf Barshai, Kent Nagano, Antal Dorati, Sir Charles Mackerras, Eliahu Inbal, Charles Dutoit und Karl Münchinger.

Cyprien Katsaris kann auf eine beeindruckende Diskographie verweisen, darunter Veröffentlichungen bei Sony Classical, EMI, Deutsche Grammophon, BMG/RCA, Decca, Pavane, PIANO 21 und Teldec (Grand Prix du Disque Frédéric Chopin, Warschau 1985; Grand Prix du Disque Franz Liszt, Budapest 1984 und 1989; British Music Retailers Association’s Award 1986; Aufnahme des Jahres 1984, Deutschland, für Beethovens/Liszts 9. Symphonie). Er wirkte zudem als Juror bei bedeutendsten Internationalen Musikwettbewerben. Darüber hinaus war er von 1977 bis 2007 künstlerischer Leiter des Internationalen Musikfestivals Echternach (Luxemburg).

Der selbstbewusste Erbe eines üppigen Klavierjahrhunderts begeistert seit Jahrzehnten, so sehr, dass Regisseure wie Claude Chabrol und Oskar Preisträger Jean-François den „Klavierlöwen“ Katsaris während Konzertauftritten filmten. Katsaris sieht sich strikt als „Anwalt der Komponisten“, er widmet sich außerdem der Aufdeckung von vergessenen Partituren, die durch ihn zum ersten Mal auf CD veröffentlicht wurden. Beispiele für diese Entdeckertätigkeit sind Beethovens eigene Klavierbearbeitung der „Geschöpfe des Prometheus“, oder das „Lied von der Erde“ von Mahler, in der Originalfassung für Klavier und Gesang, mit Brigitte Fassbänder und Thomas Moser.

Cyprien Katsaris erhielt diverse Auszeichnungen. So ist er „Künstler der UNESCO für den Frieden“ (1997), wurde mit dem „Kommandeurkreuz des Verdienstordens des Großherzogtums Luxemburg“ (2009) ausgezeichnet und zum „Ritter des Ordens für Kunst und Literatur“ (Frankreich 2000) ernannt.

 

„Von Bernstein bis Rattle, und ebenso Harnoncourt oder Ormandy – die großen Musiker unserer Zeit preisen das eindrucksvolle Maß seiner pianistischen Meisterschaft!“ (economiematin.com).

Karten sind ab dem 01.06.2017 an der Theaterkasse unter Tel.: 0441/2225-111 erhältlich.

 


Im Internet: www.cyprienkatsaris.net/


Dieses Konzert wird mit freundlicher Unterstützung der
 LzO
gesponsert.

PREISE:
Große Pianisten im Kleinen Haus
Die Abo-Preise:
Nichtmitglieder         120,00 €
Mitglieder                   96,00 €
Schüler/Studenten      70,00 €

Einzelkarten:    
Nichtmitglieder            35,00 €
Mitglieder                    29,00 €
Schüler/Studenten       17,50 €
       
Die Abonnements verlängern sich um eine Spielzeit, wenn sie nicht bis zum 31. Mai der laufenden Saison gekündigt sind.
Die neuen Abonnementausweise für 2017/2018 werden Ihnen zugeschickt.
Restkarten erhalten Sie an der Theaterkasse (Tel.: 0441/2225-111).

Wenn Sie an einem der Konzerttermine verhindert sind, so bitten wir Sie herzlich, Ihren Platz an der Theaterkasse (auch telefonisch) frei zu geben und sich im Austausch einen Gutschein für eine Vorstellung Ihrer Wahl geben zu lassen. Es ist so schade, wenn Plätze frei bleiben und zugleich an der Theaterkasse Interessenten abgewiesen werden.